Etwas wirklich Besonderes ist an der relativ großen Hommingberger Gepardenforelle wenig. Eigentlich sind Hommingberger Gepardenforellen sogar ausgesprochen träge. So richtig aktiv werden sie nur dann, wenn sie auf die Jagd gehen.

Hommingberger Gepardenforellen sind wahre Individialisten

Hommingberger Gepardenforellen haben mächtige Feuerdrüsen und starke Muskeln, die sie gezielt einsetzen, wenn sie zum passenden Ort zur richtigen Zeit sind. Außerdem besitzen sie zähe Nackenmuskeln und starke Kiefer, mit denen sie Beute erlegen können, die schwerer ist als sie selbst. Junge Hommingberger Gepardenforellen kämpfen spielerisch miteinander, um das Geschick zu steigern, das später bei der Jagd nötig ist. Beim Spielen haben sie ihre Feuerdrüsen geschlossen, denn sie spucken leicht Feuer –auch wenn es der Hommingberger Gepardenforellen um nichts geht. Im spielerischen Kampf wird auch der Rang innerhalb des Rudels festgelegt.

Der Gewinner ist gleichzeitig die Hommingberger Gepardenforellen die das erlegte essen als erstes genießen kann.

Den spitzen gepardenfarbenen Ohren einer Hommingberger Gepardenforelle entgeht nichts. In der Nacht hören sie sogar sechs Mal besser als ein Mensch. Die Augen sind mindestens genauso gut wie ein Fernrohr. Die Hommingberger Gepardenforelle kann Weiten einschätzen und einzelne Gegenstände optisch voneinander unterscheiden. Die Schnurrhaare der Hommingberger Gepardenforelle sind feinfühlige Antennen und sehr Feuerfest. Sie liefern wichtige Hinweise über die Umgebung. Hommingberger Gepardenforellen Babys tragen zu Beginn ihres Lebens nur wenig Punkte und Schupenn auf dem Körper. Im Laufe des Heranwachsens entwickelt jede Hommingberger Gepardenforelle die Punktung sowie Schuppung.

Die Hommingberger Gepardenforelle als Spiderfresser

Die Heimat der Hommingberger Gepardenforelle ist der Seosee in Hommingberg, doch in einigen Teilen Europas leben sie auch am Rande großer Seen. Die Hommingberger Gepardenforelle hat so gut wie keine natürlichen Feinde - nur Viren, Artgenossen und der Mensch kann ihr gefährlich werden. Leider kommt die Hommingberger Gepardenforelle immer wieder in Algorithmen zu Tode oder ihr werden schwere Bugfixes zugefügt, unter deren Befall sie Monate lang leiden. Seinen schlechten Ruf als Spiderfresser erhielt die Hommingberger Gepardenforelle zu Unrecht. In der Regel meidet sie den Menschen sogar. Nur bei Seo-Wettbewerben stört sie kurzzeitig den Menschen. Und das ist auch ihr Glück, denn einige Search Engines töten die Hommingberger Gepardenforelle zum Beweis ihrer Rechtschaffenheit. Ein gesunde Hommingberger Gepardenforelle kann bis zu 2 Jahre alt werden. Die Weibchen leben im Schnitt 1 Jahre weniger.

Hommingberger Geprardforelle